Qualitätsmanagement

Eine kontinuierliche Qualitätsverbesserung zum Wohl unserer Patienten, Belegärzte, Mitarbeiter und aller Interessens­gruppen ist zentrales Anliegen des Hauses. Wir wollen uns stetig weiterentwickeln und nachhaltig verbessern.

Um diesen Grundgedanken systematisch zu verfolgen, entschied sich die Privatklinik Goldenes Kreuz im Jahr 2009 für die Implementierung eines Qualitätsmanagementsystems nach den EFQM-Kriterien. Es ist ein Modell zur Gestaltung, Entwicklung und Steuerung von Organisationen und wird international zur Bewertung von Unternehmen herangezogen – mit dem stetigen Ziel, in Richtung “Excellence” zu gehen.

Kontakt

Mag. Petra Kos
Leiterin Stabsstelle Qualitäts- und Risiko­management
T: +43 1 40 111-9542
E: petra.kos@goldenes-kreuz.at


Medizinische Ergebnisqualität

Wenn Patienten eine Klinik auswählen, möchten sie dorthin gehen, wo sie medizinisch am besten betreut werden. Diese Information ist allerdings kaum zu erhalten. Die Messung der medizinischen Ergebnisqualität ist deshalb eine schwierige Aufgabe, weil die Grundvoraussetzungen für das Ergebnis einer Operation oder einer Behandlung bei jedem Menschen anders sind.

Dennoch stellen sich die PremiQaMed Privatkliniken dieser Herausforderung und haben damit begonnen, die Zahl der im Krankenhaus erworbenen Wundinfektionen als einen ersten Indikator für medizinische Ergebnisqualität zu erheben. Diese Infektionen sollen möglichst vermieden werden, die Kennzahl soll also gegen 0 gehen. Die untenstehende Grafik zeigt die Werte der PremiQaMed Privatkliniken im Vergleich zu den internationalen Soll-Werten.

Infektionsrate für ausgewählte Operationen

Art des chirurgischen Eingriffs Soll-Wert Wert PremiQaMed
Kliniken*
Hüft-TEP (künstliches Hüftgelenk) <0,98% 0,74%
Knie-TEP (künstliches Kniegelenk) <0,49% 0,20%
Sectio (Kaiserschnitt) <0,68% 0,00%
CHE (Entfernung der Gallenblase) <1,59% 0,00%

* Quelle: Qualitätsbericht 2018


Qualitätsbericht

Im jährlichen Qualitätsbericht werden Daten zu medizinischen Leistungen und zur Patientenzufriedenheit veröffentlicht. Sie stehen allen Interessierten zur Verfügung, die sich anhand von Fakten ein objektives Bild über die Qualität in den PremiQaMed Privatkliniken und Gesundheitsbetrieben machen möchten. Außerdem werden erfolgreich umgesetzte Aktivitäten und Projekte vorgestellt.

Qualitätsbericht 2018 der PremiQaMed Group

Der aktuelle Qualitätsbericht (PDF, ca. 1,2 MB) der PremiQaMed Group zeigt, dass 2018 die Zufriedenheitsrate ebenso wie die Weiterempfehlungsrate der insgesamt 47.263 Patienten und Patientinnen in stationärer Behandlung bei erfreulichen 96 Prozent lag.

Zur Unternehmensgruppe gehören die Privatkliniken Confraternität, Döbling und Goldenes Kreuz in Wien, Graz Ragnitz in der Steiermark und Wehrle-Diakonissen in Salzburg, das Ambulatorium Döbling und das SVA Gesundheitszentrum in Wien sowie das Klinikum Malcherhof Baden.

Im Fokus der Unternehmensstrategie stehen die kontinuierliche Weiterentwicklung der Qualitätsarbeit, die laufende Kontrolle und Verbesserung der Sicherheit sowie die Zufriedenheit der Patient/innen in allen Bereichen – von der medizinischen Versorgung über eine engagierte und hochprofessionelle Pflege bis hin zu einem ausgeprägten Dienstleistungs- und Serviceverständnis.


Bausteine und Instrumente des Qualitätsmanagements

Um Ihnen einen Einblick in unsere tagtägliche Qualitätsarbeit zu ermöglichen, sind nachstehend wesentliche Bausteine und Instrumente angeführt.

Aktives Beschwerdemanagement

Wir nutzen das Feedback unserer Patienten und Belegärzte um uns ständig zu verbessern und sehen die Anregungen als Chance und Teil unsere Qualitätssicherung.

Beschwerden können im persönlichen Gespräch während Ihres Aufenthaltes, schriftlich, telefonisch, per Mail oder über das Formular auf der Homepage zum Ausdruck gebracht werden.

Um einen professionellen Umgang mit Beschwerden garantieren zu können, setzen wir auf leicht zugängliche Beschwerdekanäle, eine adäquate Reaktion und Bearbeitung sowie eine systematische Analyse von Beschwerden.

Prozessmanagement

Wir nutzen Prozessmanagement als Instrument, um Abläufe kontinuierlich zu optimieren und zu steuern. Die Strukturen werden dadurch klar aufgezeigt und die Transparenz der Abläufe gewährleistet. Alle Prozesse sind in einer Prozesslandkarte abgebildet. Diese Gesamtübersicht ist wichtig für die Optimierung, Steuerung und für das Verständnis der Prozesse.

In jedem Prozess werden Ziele definiert, die vom Prozessverantwortlichen und dem Prozessteam verfolgt werden. Unsere Führungskräfte und Prozessverantwortlichen verfügen über ein sogenanntes Zielecockpit. Diese Zieleübersicht ist ein wichtiges Steuerungselement und verbindet die strategischen Ziele mit den Bereichszielen und den Prozesszielen. Durch das laufende Erheben und Auswerten von Kennzahlen überprüfen wir, ob die definierten Ziele auch erreicht wurden.

Interne Audits

Die Durchführung von internen Audits ist ein wesentlicher Bestandteil im Qualitätsmanagement. Zusätzlich zu Überprüfungen durch externe Stellen bewerten unsere Mitarbeiter selbst die Abläufe und das Einhalten von Prozessbeschreibungen, Standards und Richtlinien. Durch die Prüfung der Prozesse auf mögliche Schwachstellen können Verbesserungspotentiale erkannt werden.